Die Ankunft

Ich widme diesen Text all jenen die glauben, nie ankommen zu können. Gefangen zu bleiben in einem Rad das sich dreht. Und dreht. Ein Gefängnis des Schmerzes. Des Seelenschmerzes, des Körperschmerzes. Das muss nicht sein. In dem Moment, wo du dich entscheidest, dass du ankommen willst, entsteht ein Weg. Dein Weg. Der Weg der dir zeigt, wer du wirklich bist. Und du wirst ankommen. Kannst du dich für deine Ankunft, das Vereinen von all deinen Aspekten im Jetzt, öffnen? Du musst nur diese eine kleine Wahl treffen.

Das Gefühl das entsteht, wenn du dich nach etwas sehnst und du dies niemals zu erreichen scheinst. Das was dein Herz und dein Selbst zu zerreissen droht, weil es sich nie zu erfüllen scheint, dieses Gefühl ist eine Illusion. Eine Illusion die auf alten Geschichten beruht. Eine Illusion die im Jetzt nicht existiert. Die Tatsache, dass du etwas spüren kannst, was scheinbar nicht ist, zeigt dir, dass es doch ist. Es existiert, weil du seine Abwesenheit wahrnehmen kannst. Gibst du dir die Erlaubnis das zu erkennen?

Während du spürst, dass ES geschieht und du irgendwie noch zweifelst, dass so etwas grossartiges, bedeutendes jetzt wirklich passiert, geht gleichzeitig etwas auf in dir. Eine Tür, ein Portal öffnet sich und du bist Freude, Liebe, Dankbarkeit, Demut und Friede zugleich.

Dieses Gefühl, dieser Zustand braucht keinen Ausdruck. Weil das, was es ist, ist Ausdruck genug. Es ist. Es braucht keine Ausrufezeichen, es muss nicht hinausgeschrien werden, noch muss man es hinunter schlucken Es ist. Vollkommen. Und in sich strahlt es so sehr, dass es alles erleuchtet. Es ist jetzt und in sich in alle Ewigkeit. Es ist der Anfang und das Ende zugleich. Es gleicht einem Ozean von Gefühlen, es ist Unendlichkeit. Jedes Wort, jeder Versuch es zu beschreiben, es in eine Form zu quetschen, bringt bloss eine Facette dessen zum Ausdruck, was es wirklich ist. Versuche nicht zu verstehen, fühle. Es ist das, was du wirklich bist. Formlos. Jetzt.

Dieser Artikel wurde am 9.Januar 2012 von Marina Bär in der Kategorie diverse Texte veröffentlicht.
Es wurden folgende Tags vergeben:

Keine Kommentare